Autismus... ist keine Krankheit!

Autismus allgemein zu beschreiben ist äußerst schwierig. Viele der Besonderheiten und Problemlagen der Menschen im Autismus ähneln oder überschneiden sich und sind trotzdem nicht klar voneinander abzugrenzen. Um dem gerecht zu werden, wird aktuell primär vom Autismus-Spektrum gesprochen. Das Autismus-Spektrum vereint dadurch den ganzen Bereich zum Thema Autismus. Im Rahmen der Diagnosestellungen wird Autismus dennoch nach wie vor in verschiedenen Typen unterschieden: in so genannte "Kanner-", "Asperger-" und "atypische" Autisten.

 


 

01 Frühkindlicher Autismus

Diese Form des Autismus, auch Kanner-Syndrom oder infantiler Autismus genannt, wird als Behinderung beschrieben, die sich vor dem dritten Geburtstag verfestig. Des Weiteren werden drei typische Merkmale von abweichenden Funktionsbereichen aufgeführt. Dazu gehören die soziale Interaktion, die Kommunikation und eingeschränktes repetitives Verhalten.


02 Atypischer Autismus

Bei dieser Form des Autismus wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie sich durch zwei Punkte vom frühkindlichen Autismus abgrenzt. Zum einen kann das Alter variieren, so dass die Behinderung erst nach dem dritten Lebensjahr auffällig wird. Oder es besteht die Möglichkeit, dass die Diagnoseanforderungen in den Bereichen der sozialen Interaktion, sozialen Kommunikation und der sozialen Phantasie nicht erfüllt werden, obwohl die typischen Anzeichen auf anderen Ebenen erkennbar sind.


03 High-Functioning-Autismus

Obwohl diese Form in dem ICD-10 Katalog nicht aufgeführt ist, soll dieser Begriff, kurz erwähnt werden. Diese Bezeichnung wird meist dann genutzt, wenn es um Personen geht, welche in ihrer Kindheit auf Autismus diagnostiziert wurden und mindestens über ein durchschnittliches Intelligenzniveau verfügen, in Kombination mit guten sprachlichen Fertigkeiten. Diese Menschen entsprechen dann in ihrer späteren Entwicklung aber häufig dem Profil einer Asperger Diagnose.


04 Asperger-Syndrom

Diese Variante des Autismus Spektrum wird dadurch beschrieben, dass sie die gleichen qualitativen Behinderungen der gegenseitigen sozialen Interaktion aufweist, welche für den Autismus kennzeichnend sind. So beschreibt Dilling 1993, dass Asperger-Betroffene zusätzlich "…ein Repertoire eingeschränkter, stereotyper, sich wiederholender Interessen und Aktivitäten…" aufweisen.



Wenn Sie sich diese oder ähnliche Fragen stellen…
  •  Was ist typisch für Menschen mit Autismus?
  •  Wie sollen wir damit umgehen?
  •  Wo können wir Hilfen bekommen?
  •  Was ist der Unterschied zwischen frühkindlichem Autismus und Asperger Syndrom?
  •  Was bedeutet die Diagnose Autismus ….?

…und Antworten oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an uns.

Telefon: 02327 / 309958-3

Telefax: 02327 / 309958-9

E-Mail: bochum@hermes-therapie.de