Äußerst bedenklich – die Festhaltetherapie

Neben den gängigen und vertretbaren Therapieformen für Autismus, gibt es leider auch einige strittige Methoden, wie beispielsweise die ABA-Therapie und auch die sogenannte „Festhaltetherapie“. Letzteres greift, ähnlich wie ABA, auf bedenkliche Weise in das Leben der betroffenen Person ein, die dieser Therapie unterzogen wird. Was es genau mit der Therapie auf sich hat und warum man sie hinterfragen sollte, erklärt der nachfolgende Artikel genauer.

weiterlesen

Kommunikation lernen mit Bildern

Kinder auf dem Autismus-Spektrum weisen in manchen Fällen starke Einschränkungen in Bezug auf ihre Sprachentwicklung auf. Dies ist insbesondere bei Kindern mit frühkindlichem Autismus der Fall.. Da Kommunikation jedoch im Alltag sehr wichtig ist, gibt es bestimmte Therapiemethoden, um die Kommunikation zu fördern. Erfolgreich ist da besonders das Lernen mit Bildern.

weiterlesen

Autismus: Unterschiede bei der Diagnose zwischen Mann und Frau

Lange ging man davon aus, dass Autismus häufiger bei Jungen und Männern auftritt als bei Mädchen und Frauen. Bestimmten Denkansätzen zufolge wurde angenommen, dass auf die Autismus-Diagnose bei einem Mädchen etwa 6-8 Jungen diagnostiziert werden. Auch heute wird oftmals noch so gedacht, jedoch gibt es inzwischen neue Denkansätze, die bei der Diagnose von Autismus geschlechtsspezifische Aspekte und Unterschiede einbeziehen.

weiterlesen

Lernmethoden für Autisten

Da Autismus sich bei jedem Betroffenen individuell anders auswirkt, gibt es keine einheitlich funktionierende Lernmethode, die bei allen Autisten Wirkung zeigt und zu ihrer Förderung beiträgt. Es wäre kontraproduktiv für alle Personen im Autismus-Spektrum an einer Lehrmethode festzuhalten. Stattdessen gilt es herauszufinden, welche Methode – oder welche Kombination verschiedener Methoden – zu der jeweiligen Person passt, um sie optimal fördern zu können.

weiterlesen

Körperkontakt unerwünscht: Autisten und Nähe

Für die meisten Menschen ist Körperkontakt und Nähe zu anderen ein ganz normaler Teil des Lebens, über den man nicht viel nachdenkt, auf welchen man jedoch nicht verzichten möchte.

 

 

weiterlesen

Seiten